Die VUS Hot Edges zu Gast im Wachauer Landl

Der alljährliche Vereinsausflug des Kössner Snowboardvereins führte sie in diesem Jahr ins schöne Dürnstein in der Wachau. Vom 26. bis 28. Mai nutzen 15 Mitglieder des VUS Hot Edges das verlängerte Wochenende um gemeinsam eine schöne Zeit in Niederösterreich zu verbringen. Untergebracht im Gartenhotel Pfeffel in Dürnstein begann der Vereinsausflug mit einem großartigen Mittagessen auf der Hotelterrasse mit anschließender Riedenwanderung. Der Sohn und Winzer des Hauses Alexander Pfeffel teilte dabei sein enormes Wissen über Reben, Weinlese, den geschichtlichen Ursprung des Weinbaugebiets sowie die Herausforderung der geologischen Gegebenheiten mit uns. Die Wanderung selbst musste leider wetterbedingt etwas verkürzt werden, die Stimmung konnte dies jedoch niemanden verderben – konnte die gewonnene Zeit doch gut bei der Weinverkostung genutzt werden. Die lustige Runde wurde dann noch am selben Tag im Dürnsteiner Klosterkeller fortgesetzt, wo man sich über den barbarischen Umgang des Nachbargrundstücks mit in voller Blüte stehenden Rosenbüschen wunderte. Die Erklärung für das schnöde Abzwicken der schönen Rosen wird ein ewiges Mysterium bleiben, wobei einige Stimmen bemerkten, dass die Rosenverkäufer auch irgendwo ihre Rosen herbekommen müssen – naja lassen wir das so stehen. Eine Taxifahrt später fand man sich im naheliegenden Krems wieder wo eindringlich nach einer Disco zum „unzen“ gesucht wurde, leider vergebens. Eine Bar fand man dann doch noch wo man bis spät in die Nacht den lustigen Tag ausklingen ließ. Der zweite Tag der Reise ging mit einem gemütlichen Frühstück los – der sehr motivierte Großteil der Gruppe machte sich auf, die Burgruine Dürnstein zu besichtigen, während der weniger motivierte Teil der Hot Edges es sich am Hotelpool gemütlich machte. Am späten Vormittag waren dann doch wieder alle vereint und nutzen gemeinsam den schönen Wellnessbereich. Auf Einladung der Niederösterreichischen Vusler Janina, Peter und Noah besuchten wir diese dann am späten Nachmittag in St. Andrä im Traisental und waren sehr beeindruckt von der inzwischen sehr beachtlich herangewachsenen Lamaherde der Drei. Das kleine Paradies mit Lamas, Hühnern, Hund und Katz war die eigentlich kurze Autofahrt von einer halben Stunde auf alle Fälle wert. Tja nur so leicht wie es scheint ist es leider nicht immer, während die einen den Weg nicht gleich auf Anhieb fanden, hatten andere Vereinsmitglieder gröbere Schwierigkeiten zwischen Dürnstein und St. Andrä einen Supermarkt zu finden, da kann es schon mal vorkommen, dass man eine dreiviertel Stunde querfeldein unterwegs ist um Bier, Schokolade und Blumen zu besorgen. Aber Ende gut alles gut – zum Schluss hatten alle die richtige Adresse gefunden. Den Abend ließen die Hot Edges dann beim benachbarten Heurigen in St. Andrä ausklingen und genossen typische niederösterreichische Heurigenküche zu Spitzenpreisen.
Das gemeinsame Frühstück am nächsten Tag läutete auch schon den Aufbruch in die Heimat ein. Ein sehr gelungener und großartig organisierter Ausflug von unserem Lichtai ging zu Ende. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für die Organisation, wir freuen uns bereits auf den nächsten Ausflug im Jahr 2017.
Hier gehts zur Fotogalerie

Spontaner Stammtisch – Wanderung zur Kechtalm

Häry hat gerufen und schon kamen die Vusler ganz spontan gelaufen :-). Das lange Wochenende zum Staatsfeiertag war wettermäßig nicht zu übertreffen, um dies auch richtig auszunutzen schlug unser Häry vor eine spontane Wanderung zur Kechtalm in Lofer zu machen. Trotz der kurzfristigen Ankündigung (Freitag kam die Info, Sonntag wurde gewandert) machten sich 13 Vusler plus 6 Kinder auf den Weg zu den Wildwochen auf der Kechtalm. Nachdem die fast unüberwindbare Hürde der Mautschranke, durch wildes unkoordiniertes Knöpfe drücken doch noch überwunden werden konnte gings auch schon bergauf. Schnitzel für die Kids, Mike und Martina, Spaghetti im Hippgläschen für Antonia und für die anderen gab es Hirsch, Wildschwein und Ente – guad wors!

Stammtisch August 2015 – Ausflug nach Niederösterreich

Vollbepackt mit Unmengen an Zelten, Schlafsäcken, Liegen und Isomatten kamen 11 VUS-ler mit 5 Kindern der Einladung von Janina, Peter und Noah nach, sie in St.Andrä im Traisental zu besuchen. Per Zug oder Auto begaben wir uns am Freitag, 14.August ins 38° heiße Niederösterreich. Janina hatte bereits für ein köstliches Mittagessen gesorgt, die anschließende Abkühlung fand für Groß und Klein im hofeigenen Pool statt – für Jacuzzifeeling sorgten wir freilich selber. Den kleinen und erwachsenen Kindern bot sich ein uneingeschränktes Angebot an Freizeitbeschäftigung im und ums Haus und somit nahmen wir in kürzester Zeit den halben Hof samt Haus in Beschlag – VUS-BigBrother war entstanden.
Beim abendlichen Spaziergang mit den Lamas zeigte sich wer in der Chefrolle steckt – Mensch oder Tier? – Andi oder Cusco? – Mike oder Picasso?…..
Sagen wir so: vollstens auf ihre Kosten kamen die Männer dann beim anschließenden Grillen im eigens dafür umgebauten Einkaufswagen.
Je später der Abend desto weniger wurden unsere Essens-und Trinkvorräte, da musste Peter mit seinen “verbotenen” Tropfen rausrücken! Bei gefühlten 30° verbrachten wir die erste Nacht teils unter freiem Himmel auf Liegen, im Trampolin, im Zelt oder auf dem Matrazenlager. Wunderbar so eine Freiluft-WG!
Nachdem auch Sascha am Tag 2 den Kampf mit dem Pferd, äh Lama aufgenommen hatte wurde bei einem kurzen Gewitterschauer mittags noch “Reste gegrillt” und dann gings mit dem Donaudampfer von Krems ins wunderschöne Dürnstein – kurzer Aufenthalt, heiße Temperaturen, erfrischende Spritzer, kaltes Eis und hungrige Mäuler – zurück in den Heurigen zur leckeren Jause und günstigen Traubensaft 😉
Auch Mich bevorzugte diesmal statt “Unzen” den gemütlichen Ausklang im Innenhof der Wagners – rund ums Feuer unter dem Sternenhimmel.
Resümee unseres Wochenendtrips: uns hat´s wunderbar gefallen, wir kommen gerne wieder!
Zitat Janina: vielleicht nicht jedes Jahr aber so alle 2 Jahre….;-)
Herzlichen Dank an die NÖ-er für die Organisation und die Einladung zu diesem gelungenen August-Stammtisch!
Hier gehts zu den Fotos 😉

Vereinsausflug Klausen Oktober 2014

And we danced….
An einem sonnigen Freitag ging unsere Reise los, 13 Hot Edges machten sich auf den Weg zum Törggelen nach Klausen in Südtirol. Wir wurden mit strahlendem Sonnenschein empfangen und waren natürlich sofort durstig. Die ersten 4 Hot Edges waren angekommen. 2 Spritzer und 2 Seitei bitte – lautete die Bestellung an unsere Kellnerin Dorothe im Hotel Rierhof. Prompt kamen 2 Weißsauer und 2 Mineralwasser, Danis und Alex Gesichter drückten mehr als nur Verwirrung aus – während Janine und Lilli einen Lachkrampf bekamen. Unsere liebe Dorothe war Deutsche und hatten den Begriff Seitei noch nie zuvor gehört, sie dachte die Männer hätten 2 Selters bestellt. Gott sei Dank konnte diese sprachliche Barriere gleich behoben werden und die Seitei wurden doch noch gebracht. Kurz darauf trafen 9 weitere Hot Edges ein und vervollständigten die Spritzerrunde – noch viel besser schmeckte dieser als die Rechnung kam € 1,50 pro Spritzer! Dieser Preis war unschlagbar und unser amtierender Vereinsmeister Mich schmiss auch gleich die erste Runde. Gut gestärkt durch unseren Weißsauer gingen wir Pizza essen, was sonst wir waren ja schließlich in Italien “Walter von der Vogelweide” hieß das Restaurant und dieses hatte nicht nur großartige Pizza, nein auch eine “Disco” gab es im Erdgeschoss – juhu die Planung für den Abend war geklärt!
Martina, Lisi und Andi retteten dann noch die Ehre der Reisegruppe und wagten den für alle anderen viel zu anstrengenden Aufstieg zum Kloster von Klausen – tolle Fotos DANKE ihr 3! Der Rest ging Spritzer trinken, was auch sonst?
Abends hatten wir im Restaurant Schmuckhof zum Törggelen reserviert, großartiges Essen! Den Aperitif nahmen wir an der Bar ein, da gabs auch gleich wieder sprachliche Probleme – A Werner oder eigentlich Averna sollte es sein – dummerweise lagen die Sprachprobleme hier auf unserer Seite. Aber warum auch nicht schließlich gibts ja auch einen Drink namens Hugo, also warum nicht einen Werner. Nun hatten es auch Carsten und Sonja geschafft zu uns dazu zu stoßen und waren wohl zu Beginn etwas überrascht über den überaus guten Launepegel, der bei uns bereits da war (Spritzer)! Carsten holte das aber ganz schnell auf
Ab in die “Disco”, dort war an diesem Abend noch ein Discofox Tanzkurs – selten so gelacht! Also crashte der VUS 13 Mann hoch die Tanzfläche und dann gabs kein Halten mehr. Gleich nachdem wir DJ Moritz erklärt hatten, welche Musik wir hören wollten, gings auch schon los. An dieser Stelle sei erwähnt, es ist total out mit dem großen Bruder zu drohen – dafür hat man doch einen Obmann. Zitat: Wenn du ned glei a gscheide Musi auflegst, dann hol i mein Obmann da drüben. Geschafft ACDC und BonJovi gefolgt von Helene Fischer und Andreas Gabalier, auf gehts. Dani entwickelte dabei einen ganz neuen Tanzstil, Kopf nach unten und Hände rauf! And he danced! And danced, and danced, and danced…… Während Andi sich mal wieder neue Freunde suchte, war Martina fasziniert vom Hut von Andis neuem Freund. In einer anständigen Dorfdisco darf natürlich ein Alkomat nicht fehlen, beunruhigend daran war nur, dass die Männer nach einer Flasche Wodka und den vielen Spritzern des Abends noch hätten Autofahren können – FAIL – das taten sie natürlich nicht! Nach stundenlangem Tanzen und vielen neuen Bekanntschaften, tänzelten wir dann zurück ins Hotel.
Der Morgen danach
Sasch und Mich schafften es den Abend in kurze Sätze zu fassen:
“Und wie wars Törggelen?” “Weiß doch ich nicht!”
“Ich hab noch nie in meinem Leben so viel Spritzer getrunken, ich hab scho glabt der kummt ma bei den Ohren aussa!
Die einen gingen schwimmen, die anderen shoppen nach Bozen. Nach dem Schwimmen machten sich ein paar ganz motivierte Vusler auf zum Kloster und dem Berggasthof Huber, schade nur, dass einige aufgrund spontaner Angst vor dem Hungertod (wegen des langen Wegs von 1 Stunde) wieder zurück ins Dorf gingen.
Abends suchten wir nach einem Lokal und landeten doch wieder beim Schmuckhof, dem Restaurant des ersten Abends. Diesmal hatten wir jedoch nicht reserviert, daher wurden wir kurzer Hand in den Kinderraum gesetzt. Bierbänke und ne Neonröhre sorgten für ganz besonderes Ambiente. Daher Licht aus und Kerzen an, was wir gegessen haben wissen wir zwar nicht, dazu wars zu dunkel, aber lecker wars. Anschließend zog es uns in den hoteleigenen Törggelenkeller, wo wir das extrem lustige Wochenende ganz gemütlich ausklingen ließen. Diesmal wurde es nicht mehr so spät, der Vorabend hatte es doch “insich”!
Am Rückweg noch ein kleiner Stop beim Outletcenter am Brenner und schon war der Vereinsausflug 2014 auch wieder vorbei. Wir freuen uns bereits heute auf den Ausflug im nächsten Jahr und bedanken uns herzlich bei allen die dabei waren.
Zu den Fotos gehts hier