Vereinsausflug Klausen Oktober 2014

And we danced….
An einem sonnigen Freitag ging unsere Reise los, 13 Hot Edges machten sich auf den Weg zum Törggelen nach Klausen in Südtirol. Wir wurden mit strahlendem Sonnenschein empfangen und waren natürlich sofort durstig. Die ersten 4 Hot Edges waren angekommen. 2 Spritzer und 2 Seitei bitte – lautete die Bestellung an unsere Kellnerin Dorothe im Hotel Rierhof. Prompt kamen 2 Weißsauer und 2 Mineralwasser, Danis und Alex Gesichter drückten mehr als nur Verwirrung aus – während Janine und Lilli einen Lachkrampf bekamen. Unsere liebe Dorothe war Deutsche und hatten den Begriff Seitei noch nie zuvor gehört, sie dachte die Männer hätten 2 Selters bestellt. Gott sei Dank konnte diese sprachliche Barriere gleich behoben werden und die Seitei wurden doch noch gebracht. Kurz darauf trafen 9 weitere Hot Edges ein und vervollständigten die Spritzerrunde – noch viel besser schmeckte dieser als die Rechnung kam € 1,50 pro Spritzer! Dieser Preis war unschlagbar und unser amtierender Vereinsmeister Mich schmiss auch gleich die erste Runde. Gut gestärkt durch unseren Weißsauer gingen wir Pizza essen, was sonst wir waren ja schließlich in Italien “Walter von der Vogelweide” hieß das Restaurant und dieses hatte nicht nur großartige Pizza, nein auch eine “Disco” gab es im Erdgeschoss – juhu die Planung für den Abend war geklärt!
Martina, Lisi und Andi retteten dann noch die Ehre der Reisegruppe und wagten den für alle anderen viel zu anstrengenden Aufstieg zum Kloster von Klausen – tolle Fotos DANKE ihr 3! Der Rest ging Spritzer trinken, was auch sonst?
Abends hatten wir im Restaurant Schmuckhof zum Törggelen reserviert, großartiges Essen! Den Aperitif nahmen wir an der Bar ein, da gabs auch gleich wieder sprachliche Probleme – A Werner oder eigentlich Averna sollte es sein – dummerweise lagen die Sprachprobleme hier auf unserer Seite. Aber warum auch nicht schließlich gibts ja auch einen Drink namens Hugo, also warum nicht einen Werner. Nun hatten es auch Carsten und Sonja geschafft zu uns dazu zu stoßen und waren wohl zu Beginn etwas überrascht über den überaus guten Launepegel, der bei uns bereits da war (Spritzer)! Carsten holte das aber ganz schnell auf
Ab in die “Disco”, dort war an diesem Abend noch ein Discofox Tanzkurs – selten so gelacht! Also crashte der VUS 13 Mann hoch die Tanzfläche und dann gabs kein Halten mehr. Gleich nachdem wir DJ Moritz erklärt hatten, welche Musik wir hören wollten, gings auch schon los. An dieser Stelle sei erwähnt, es ist total out mit dem großen Bruder zu drohen – dafür hat man doch einen Obmann. Zitat: Wenn du ned glei a gscheide Musi auflegst, dann hol i mein Obmann da drüben. Geschafft ACDC und BonJovi gefolgt von Helene Fischer und Andreas Gabalier, auf gehts. Dani entwickelte dabei einen ganz neuen Tanzstil, Kopf nach unten und Hände rauf! And he danced! And danced, and danced, and danced…… Während Andi sich mal wieder neue Freunde suchte, war Martina fasziniert vom Hut von Andis neuem Freund. In einer anständigen Dorfdisco darf natürlich ein Alkomat nicht fehlen, beunruhigend daran war nur, dass die Männer nach einer Flasche Wodka und den vielen Spritzern des Abends noch hätten Autofahren können – FAIL – das taten sie natürlich nicht! Nach stundenlangem Tanzen und vielen neuen Bekanntschaften, tänzelten wir dann zurück ins Hotel.
Der Morgen danach
Sasch und Mich schafften es den Abend in kurze Sätze zu fassen:
“Und wie wars Törggelen?” “Weiß doch ich nicht!”
“Ich hab noch nie in meinem Leben so viel Spritzer getrunken, ich hab scho glabt der kummt ma bei den Ohren aussa!
Die einen gingen schwimmen, die anderen shoppen nach Bozen. Nach dem Schwimmen machten sich ein paar ganz motivierte Vusler auf zum Kloster und dem Berggasthof Huber, schade nur, dass einige aufgrund spontaner Angst vor dem Hungertod (wegen des langen Wegs von 1 Stunde) wieder zurück ins Dorf gingen.
Abends suchten wir nach einem Lokal und landeten doch wieder beim Schmuckhof, dem Restaurant des ersten Abends. Diesmal hatten wir jedoch nicht reserviert, daher wurden wir kurzer Hand in den Kinderraum gesetzt. Bierbänke und ne Neonröhre sorgten für ganz besonderes Ambiente. Daher Licht aus und Kerzen an, was wir gegessen haben wissen wir zwar nicht, dazu wars zu dunkel, aber lecker wars. Anschließend zog es uns in den hoteleigenen Törggelenkeller, wo wir das extrem lustige Wochenende ganz gemütlich ausklingen ließen. Diesmal wurde es nicht mehr so spät, der Vorabend hatte es doch “insich”!
Am Rückweg noch ein kleiner Stop beim Outletcenter am Brenner und schon war der Vereinsausflug 2014 auch wieder vorbei. Wir freuen uns bereits heute auf den Ausflug im nächsten Jahr und bedanken uns herzlich bei allen die dabei waren.
Zu den Fotos gehts hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.